Günther Wessel




G ü n t h e r   W e s s e l

Kultur . Gesellschaft . Politik
Hörfunk . Bücher

Tel. 030 23 94 96 19
wessel@journalistenbuero-berlin.de


P r o f i l   .   Portfolio »

Geboren 1959 weit im Westen Deutschlands, seit 2007 in Berlin. Ich habe Germanistik, Philosophie, Erziehungswissenschaft und ein wenig Kunstgeschichte studiert sowie ein Volontariat in einem Sachbuchverlag absolviert. Einige Zeit war ich dann Lektor dort, seit 1992 arbeite ich aber freiberuflich als Journalist und Lektor. Stationen waren unter anderem Köln, Hamburg, Washington (1998-2001), Brüssel (2001-2007). Ich habe Reiseführer und Biographien verfasst, ein Jugendbuch, einige Sachbücher mehr, dazu eine Buchreihe herausgegeben. Heute schreibe ich neben Büchern überwiegend Features für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk, vor allem zu den Themenfeldern Umwelt, Politik und Kultur. Im Deutschlandfunk Kultur bin ich außerdem regelmäßig mit Sachbuchrezensionen zu hören.

2020: Finalist Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschafts­journalismus mit meinem Hörfunkfeature „Mit Technik gegen die Erderwärmung: Können Innovationen das Klima retten?“ Deutschlandfunk Kultur, 29. Oktober 2019

2020: Finalist Umsicht-Wissenschaftspreis Journalismus mit meinem Hörfunkfeature „Mit Technik gegen die Erderwärmung: Können Innovationen das Klima retten?“ Deutschlandfunk Kultur, 29. Oktober 2019

2018: Finalist Ernst-Schneider-Preis, Journalistenpreis der Deutschen Wirtschaft, mit meinem Hörfunkfeature „Der gekaufte Winter. Die Technisierung der Alpen.“ (Deutschlandradio 31.12.2017).

2018: Deutscher Umweltmedienpreis für das Buch „Vier fürs Klima“.

2014: Platz 2 beim „Wissensbuch des Jahres“; Kategorie Jugendbuch 2014

2014: ITB Buch award 2014: Besondere Reiseführerreihe für die „Länderporträts“ des Christoph-Links-Verlages (www.laenderportraet.de)

2000: Medienpreis der Stadt Köln für eine Reportage im Folio der Neuen Zürcher Zeitung („Wenn der Dom fertig wird, geht die Welt unter“).

1994: Heinz-Kühn-Stipendium für Journalisten des Landes Nordrhein-Westfalen, dreimonatiger Rechercheaufenthalt in Montevideo/Uruguay

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.