Schöne, neue Welt?

Die Arbeitswelt ändert sich rasant: Digitalisierung, Crowdworking oder Homeoffice sind Schlagworte des neuen Alltags. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat die Art verändert, wie wir arbeiten. Die Zahl derer, die als Crowdworker ihre Aufträge über Onlineplattformen bekommen, ist gestiegen. Viele IT-Spezialisten, Handwerker oder Werbetexter wissen die größere Flexibilität in Sachen Arbeitszeit, Verdienstmöglichkeit und Aufenthaltsort zu schätzen. Und auch Firmen profitieren, weil sie über digitale Wege auf das Know-How externer Fachkräfte zurückgreifen können. Aber die vermeintlich schöne, neue Arbeitswelt birgt auch Nachteile. So sind die neuen, flexiblen Mitarbeiter rechtlich und ökonomisch oft schlecht abgesichert. Droht Crowdworking zum Markt der Verlierer zu werden? Dies hinterfragt Christian Blees in einem Wirtschafts-Feature für Deutschlandfunk Kultur.

Sendetermin: Dienstag, 29. Juni 2021, 19.30 Uhr, Deutschlandfunk Kultur.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Die Geschichte der Kartographie

Im 21. Jahrhundert sind Google Maps & Co. längst fester Bestandteil unseres Alltags, die geographischen Daten der gesamten Erde quasi ständig auf Abruf verfügbar. Kaum aber jemand macht sich Gedanken darüber, welche Macht einzelne Karten ihren jeweiligen Besitzern seit jeher verleihen — von Seefahrern  bis hin zu den Anbietern moderner Navigationssysteme, die durch ihre Algorithmen heutzutage Verkehrsströme, Kaufkraft und Immobilienpreise in Städten entscheidend beeinflussen können. In einer „Langen Nacht“ erzählt Christian Blees davon, wie Karten aller Art die Geschichte der Menschheit immer wieder neu ordnen.

Sendetermine: In der Nacht von Freitag, 14. Mai, auf Samstag, 15. Mai, ab 00.05 Uhr, auf Deutschlandfunk Kultur. Wiederholung am Samstag, 15. Mai, ab 23.05 Uhr, im Deutschlandfunk.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Wirbelstürme, Biokriege, Pandemien

Die aktuelle Klimakrise wird nicht nur in Sachbüchern, Thrillern oder Gegenwarts-Romanen literarisch verarbeitet, sondern schon längst auch in der Science Fiction (SF). Dabei sind es keineswegs ausschließlich einschlägige Genre-Autoren wie Kim Stanley Robinson („New York 2140“) oder Paolo Bacigalupi mit seiner „Schiffsdiebe“-Trilogie, die sich dem Thema „Climate SF“ widmen. So hat sich unter anderem die renommierte kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood — die in diesem Zusammenhang den Begriff „spekulative Fiktion“ bevorzugt — zuletzt sogar in gleich mehreren Büchern mit dystopischen Umweltszenarien auseinandergesetzt. Unter Berücksichtigung einiger Klassiker und aktueller Neuerscheinungen hinterfragt ein Literaturfeature von Christian Blees, wie sich die „Klima-Science-Fiction“ in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

Sendetermin: Freitag, 26. März 2021, 19.30 Uhr, auf Deutschlandfunk Kultur.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Programmhinweis: Die Grenzen des Individualismus

Werden persönliche Freiheiten in Zukunft immer stärker eingeschränkt?

Seit den 1960er-Jahren sind die Möglichkeiten des Einzelnen exponentiell gewachsen. Wir können für ein Wochenende in ein anderes Land fliegen, fahren Auto ohne Limit. Wir kaufen billige Massenprodukte, Kleidung, essen Fleisch und verbrauchen Energie und Platz. Nun scheint der Zenit dieser Entwicklung erreicht. Die Herausforderungen werden sichtbar: Klimawandel, Flüchtlingskrisen, Bevölkerungsexplosion, Verstädterung, Verkehrskollaps, Pandemien. Werden individuelle Freiheitsrechte in Zukunft zwangsläufig weiter eingeschränkt werden müssen? Und wenn ja, was bedeutet das für Wirtschaft und Gesellschaft? Wie kann der Weg aussehen, und wie lässt er sich beschreiten, ohne dass es zu erheblichen gesellschaftlichen Verwerfungen kommt?

Die Sendung von Mirko Heinemann lief am 16. Februar 2021, um 19.30 Uhr bei Deutschlandfunk Kultur und ist nachhörbar HIER

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

World of Bookcraft

2019 überschritt der Markt für Computerspiele in Deutschland erstmals die Grenze von sechs Milliarden Euro Umsatz — im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs um sechs Prozent. Für die Buchbranche werden die mittlerweile 34 Millionen Menschen, die sich hierzulande regelmäßig per Konsole, PC oder Smartphone in digitalen Spielewelten tummeln, zu einer immer lukrativeren Zielgruppe. So erreichen Titel aus der Sparte „Roman zum Spiel“ mitunter enorme Auflagenzahlen, manche Autoren haben sich sogar auf dieses Genre spezialisiert. Dabei sind Game-Romane — bei denen die Grenzen zwischen klassischer Science-Fiction-, Fantasy- oder Thriller-Literatur oft ineinanderfließen —nicht selten besser als ihr Ruf. Auf der anderen Seite freuen sich Computerspiele-Entwickler, wenn sie auf eine erfolgreiche literarische Vorlage zurückgreifen können, anstatt sich mit enormem technischem und personellem Aufwand komplett neue Inhalte ausdenken zu müssen. Kein Wunder also, dass der entsprechende Lizenzhandel auf Branchentreffen wie der Frankfurter Buchmesse oder der Kölner Games Con mittlerweile zum Alltag gehört.

Das 30-minütige Literaturfeature von Christian Blees zum Thema läuft am Freitag, dem 6. November, ab 19.30 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Programmhinweis

Mein Hörfunk-Feature „Mehr Staat wagen? Wie die Corona-Krise unser Wirtschaftssystem verändert“ läuft am Dienstag, 28. April, um 19.30 Uhr bei Deutschlandfunk Kultur. Ich habe Akteure und Experten befragt, welche Auswirkungen die staatlichen Hilfspakete auf die Wirtschaft haben werden. Mit dabei: Marcel Fratzscher, Sahra Wagenknecht, Yanis Varoufakis u.v.a.. Die Sendung ist nachhörbar unter Deutschlandfunk Kultur / Zeitfragen.
Mirko Heinemann

Veröffentlicht unter Allgemein |

Cash me if you can

Die Deutschen lieben Bargeld. So hat sich seit der Euro-Einführung 2002 die Menge der im Umlauf befindlichen Banknoten fast verdreifacht. Dennoch gerät das Bargeld immer stärker in die Defensive: Immer mehr europäische Länder verzichten auf Ein- und Zwei-Cent-Münzen, führen Obergrenzen für Barzahlungen ein oder diskutieren die Abschaffung von Geldscheinen mit hohem Nennwert — angeblich, um Geldwäsche und Schwarzgeld effektiver bekämpfen zu können. Zudem sind weltweit viele Varianten des elektronischen Zahlungsverkehrs auf dem Vormarsch: Kreditkarten, Bezahlen per Smartphone oder Fingerabdruck.

Dies hat dazu geführt, dass in Schweden inzwischen vier von fünf Bürgern fast alles per Karte bezahlen. Auch Großbritannien scheint sich auf dem Weg in eine bargeldlose Gesellschaft zu befinden. Hat das Bargeld überhaupt eine Zukunft? Darüber berichtet das Feature CASH ME IF YOU CAN von Christian Blees, das am 17.12. auf Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt wurde. Es ist hier zum Nachhören und Download online verfügbar.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Dokumentation: Zukunft Windenergie

Am 25. und 26. März 2019 hatte die Fachagentur Windenergie an Land in Berlin ihre nunmehr zweite Fachkonferenz zur Zukunft der Windenergie durchgeführt. Im Fokus der Veranstaltung stand die Frage, wie Deutschland seine Klimaziele bis 2030 schaffen und welche Rolle die Windenergie an Land dabei spielen kann. Rund 200 Vertreterinnen und Vertreter u.a. aus Bundes- und Länderministerien, Kommunen, Behörden, Energieagenturen, der Branche und aus den Bereichen Wissenschaft, Naturschutz, Planung und Recht nahmen daran teil. Der inhaltliche Austausch zwischen den verschiedenen am Ausbau der Windenergie an Land beteiligten Gruppen wurde in einer Dokumentation veröffentlicht, für die das Journalistenbüro Berlin die Beiträge verfasst hat. Die 72-seitige Bröschüre ist kostenlos erhätlich bei der FA Wind, www.fachagentur-windenergie.de

Veröffentlicht unter Allgemein |

Die törichte Neigung, in der Welt herumzuschweifen

Im April 1719 veröffentlichte der Londoner Verleger William Taylor „Robinson Crusoe“. Das Manuskript stammte aus der Feder des damals bereits 59 Jahre alten Autors Daniel Defoe. Trotz seines recht hohen Preises war die erste Auflage bereits nach drei Wochen vergriffen. Ein weiteres Indiz für die Popularität des Buches war zudem die Tatsache, dass noch im selben Jahr nicht weniger als vier Raubdrucke erschienen — und schon 1720 die erste offizielle deutsche Ausgabe. Bis heute scheint „Robinson Crusoes“ Ruhm ungebrochen, hat es mit den „Robinsonaden“ doch sogar eine ganz eigene Literaturgattung geschaffen.

300 Jahre nach der Erstveröffentlichung des Romans begibt sich Christian Blees in seiner „Langen Nacht“ auf Spurensuche: Wieviel Fiktion und wieviel Wahrheit stecken in „Robinson Crusoe“? War Daniel Defoe nicht nur ein ausgemachter Vielschreiber, sondern vielleicht auch ein Rassist? Und was hat es eigentlich mit jener Hauptinsel des Juan-Fernández-Archipels auf sich, die seit 1966 die offizielle Bezeichnung „Robinson Crusoe Island“ trägt?

Sendetermin: In der Nacht von Freitag, 16., auf Samstag, 17. August, ab 00.05 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur. Wiederholung am Samstag, 17. August, ab 23.05 im Deutschlandfunk.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Buchvorstellung am 2. August bei WDR 5

25 Minuten freies Gespräch über ein Thema – möglich macht dies die Redezeit bei WDR 5. Am 2. August durfte ich hier mein Buch „Die letzten Byzantiner“ vorstellen, die Vertreibung der Griechen vom Schwarzen Meer. Dank gebührt Moderatorin Elif Şenel (rechts) und Redakteurin Lioba Werrelmann! Nachgehört werden kann das Ganze HIER.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein |