Die Geschichte der Kartographie

Im 21. Jahrhundert sind Google Maps & Co. längst fester Bestandteil unseres Alltags, die geographischen Daten der gesamten Erde quasi ständig auf Abruf verfügbar. Kaum aber jemand macht sich Gedanken darüber, welche Macht einzelne Karten ihren jeweiligen Besitzern seit jeher verleihen — von Seefahrern  bis hin zu den Anbietern moderner Navigationssysteme, die durch ihre Algorithmen heutzutage Verkehrsströme, Kaufkraft und Immobilienpreise in Städten entscheidend beeinflussen können. In einer „Langen Nacht“ erzählt Christian Blees davon, wie Karten aller Art die Geschichte der Menschheit immer wieder neu ordnen.

Sendetermine: In der Nacht von Freitag, 14. Mai, auf Samstag, 15. Mai, ab 00.05 Uhr, auf Deutschlandfunk Kultur. Wiederholung am Samstag, 15. Mai, ab 23.05 Uhr, im Deutschlandfunk.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.